21.01.22
Tickets Casino: Mythen, Sagen, Viten,  in Berlin

Casino: Mythen, Sagen, Viten 21.01.22 in Berlin, Literarisches Colloquium Berlin e.V.

Freitag 21.01.22
Einlass: 18:30, Beginn: 19:30
Literarisches Colloquium Berlin e.V., Am Sandwerder 5, 14109 Berlin

Tickets zu Casino: Mythen, Sagen, Viten Berlin


Informationen

WICHTIG

Tickets für den Besuch vor Ort können Sie nur online über www.lcb.de sowie in unserem Ticketshop erwerben. Restkarten können am Abend vor Ort erworben werden, sollte die Veranstaltung nicht ausverkauft sein. Es besteht kein Anspruch.

Ab sofort gilt bei uns die 2G+-Regelung: Sie benötigen für die Teilnahme an allen LCB-Veranstaltungen einen Nachweis über eine vollständige Impfung (mindestens 2 Wochen zurückliegend) oder einen Nachweis über Ihre Genesung (nicht älter als 3 Monate). Analog zu den neuen Bestimmungen für den Besuch von Einrichtungen der Gastronomie benötigen Sie zudem ein tagesaktuelles negatives Testergebnis (Schnelltest oder PCR-Test; davon ausgenommen sind Personen mit Boosterimpfung). Als Nachweis müssen digital lesbare Impfzertifikate oder Genesenenzertifikate vorgelegt werden, der tagesaktuelle Test kann auch analog nachgewiesen werden. Die Vorlage eines Impfausweises in Papierform ohne digital lesbaren QR-Code oder ein aktueller Testnachweis allein reichen für den Besuch nicht mehr aus.

Ausgenommen sind Personen unter 18 Jahre sowie Personen, die nachweislich (ärztliches Attest) nicht geimpft werden können. Diese Personengruppen benötigen ein tagesaktuelles negatives Testergebnis (Schnelltest oder PCR-Test).

Im Innenbereich besteht Maskenpflicht (FFP2- / FFP3-Masken oder OP- / Medizinische Masken), auch während der Veranstaltungen auf den Sitzplätzen. Im Außenbereich sind keine Masken notwendig. Bitte beachten Sie die geltenden Mindestabstände.

Leider können wir derzeit noch keine Speisen anbieten und Getränke nur in Flaschen ausgeben.

Haustiere dürfen nicht mit zu unseren Veranstaltungen gebracht werden.

 

English: Important information for all ticket holders: In keeping with our hygiene and safety measures for COVID-19 prevention, you need to present proof of being fully vaccinated (second dose at least two weeks previous) or proof of recovery from COVID (no more than six months ago). In addition, you will need a negative test result (rapid test or PCR test) of the same day, if you cannot prove a booster vaccination. Persons under 18 years of age and persons who demonstrably (medical certificate) cannot be vaccinated are excluded. These groups of people require a negative test result (rapid test or PCR test) of the same day. 

In the indoor area, masks are compulsory (FFP2 / FFP3 masks or surgical / medical masks), even during the events in the seats. No masks are required in the outdoor area. Please observe the applicable minimum distances.

Unfortunately, we are unable to offer food at this time and can only serve bottled beverages.

Pets are not allowed to be brought to our events.


Hinweise zum Besuch der Veranstaltungen


Danke für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.


Casino: Mythen, Sagen, Viten
Lesungen und Performances von Sophia Eisenhut, Norbert Lange
Szenische Lesungen: Eleonore Khuen-Belasi (mit Anne Kulbatzki und Christoph Radakovits) und Nele Stuhler
Videogespräch: Ann Cotten und Johanna Kapōmaikaʻi Stone (angefragt)

Zu unserem Neujahrscasino haben wir Autor·innen eingeladen, die mit Fort-, Um- und Überschreibungen von Mythen, Heiligenviten oder Sagen an zentralen Fragen der Gegenwart arbeiten: am Verhältnis von Tatsache und Behauptung, an der Neuordnung von Geschlechterverhältnissen, an Problemen der kulturellen Aneignung oder an den Praktiken des Dichtens und Erzählens selbst. Sie variieren Gestalten und Abläufe, beziehen sich auf fiktive historische Figuren oder Traditionen und eröffnen so Räume für Kritik, Widerstand und Schönheit. Vor allem beweisen sie aber, dass sich die ältesten Erzählformen beweglich ans Erforderliche anpassen lassen, um die Gesellschaft und Individuen im Text immer wieder neu zu gestalten.

Eleonore Khuen-Belasi wendet in ihrem Stück »Himmel und Hirn« den Mythos um die Nymphe Kallisto so lange, bis Artemis vergesslich wird, Zeus entmannt ist und Kallisto den Sex bekommt, den sie will.
In Nele Stuhlers Stücken »Gaia googelt nicht« und »Gaia rettet die Welt« ist die Schöpfermutter vom Schaffen, Weiterschaffen und ihren eigenen Schöpfungen inklusive der Geschlechter ziemlich platt, anders als Kassandra in Stuhlers »Keine Ahnung« (Korbinian, 2021), die das mit dem Nichtwissen nochmal genau wissen will.

In Norbert Langes »Unter Orangen« (Wunderhorn, 2021), das in drei Variationen die Orpheus-Geschichte erzählt, wird die dichterische Selbstdarstellung zum eigentlichen Mythos. Sophia Eisenhuts »EXERCITIA S. Catarinae de Manresa. Anorexie und Gottesstaatlichkeit« (Merve, 2021) entwirft eine Heiligenvita des Körpers als verschütt gegangenem Ursprungstext.
Und vom Pazifik her schickt Ann Cotten ein Gespräch mit ihrer Hawaiianisch-Dozentin Johanna Kapōmaikaʻi Stone über deren Arbeit mit den Mythen ihrer Vorfahren und darüber, wie wir als Abkömmlinge der kolonialen Herrschaftsseite im Annähern an ›ancestral standards‹ von indigenen Perspektiven lernen können, uns im Ökologischen und Zwischenmenschlichen besser zu benehmen.

8 € / 5 €

Bildnachweis:
© »Stimme des Orpheus«, gezeichnet von Dariia Kuzmych

Nele Stuhler © William Minke